MSN Sport
30.09.2012, 12:50

Mit 6:10-Rückstand in den Schlusstag

Europa braucht ein Ryder-Cup-Wunder

Eine erfolgreiche Titelverteidigung rückt für Europas Golfer beim 39. Ryder Cup in immer weitere Ferne. Vor dem Schlusstag liegt das Team um Martin Kaymer im Medinah Country Club in der Nähe Chicagos gegen die USA deutlich mit 6:10 zurück. Am Sonntag müssen die Europäer damit mindestens acht der zwölf Einzel gewinnen, um die Trophäe wieder mit nach Hause zu nehmen.

Ian Poulter (am Boden) und Rory McIlroy
Voller Einsatz für das Birdie an Loch 18: Ian Poulter (am Boden) und Rory McIlroy.
© Getty Images Zoomansicht

"Es ist nicht vorbei, ehe es vorbei ist", sagte Europa-Kapitän José Maria Olazabal nach dem durchwachsenen Auftritt seines Teams am zweiten Tag der Veranstaltung im Norden Illinois'. Der Spanier verzichtete am Samstagnachmittag (Ortszeit) komplett auf Kaymer (Mettmann) und musste mit ansehen, wie der Rückstand nach zwei Four-Somes auf 4:10 angestiegen war. Für vage Hoffnung im europäischen Lager sorgten anschließend noch Sergio Garcia/Luke Donald (Spanien/England) sowie Rory McIlroy/Ian Poulter (Nordirland/England), die durch ihre Siege in den Four-Balls gegen die US-Duos Tiger Woods/Steve Stricker und Jason Dufner/Zach Johnson den Rückstand auf die Gastgeber verkürzten.

Poulter hält Europa halbwegs im Rennen

Vor mehr als 40 000 Zuschauern ist Poulter erfolgreichster Spieler im Team Europa. Der Engländer setzte sich am Morgen bereits mit Landsmann Justin Rose gegen die beiden diesjährigen Major-Gewinner Bubba Watson/Webb Simpson durch und sicherte im letzten Match des Tages durch einen Birdie-Put am 18. Loch auch den Sieg mit McIlroy. Insgesamt hat Poulter drei der sechs europäischen Zähler erspielt.

Dennoch liegen die Europäer vor dem Schlusstag nahezu aussichtslos in Rückstand. Aus just einem solchen 6:10-Rückstand gelang den Amerikanern 1999 in Brookline/Massachusetts das bislang größte Comeback der Ryder-Cup-Historie, als sie den Rückstand noch in einen 14,5:13,5-Sieg drehten. Dem europäischen Team würden in diesem Jahr 14 Punkte reichen, die USA benötigen 14,5 Punkte zum Sieg.

Woods ohne Punkt, aber "in einer guten Situation"

Superstar Tiger Woods konnte angesichts des klaren Vorsprungs auch die persönlich dritte Niederlage im dritten Einsatz verkraften. Der 14-malige Major-Champion stellte den Mannschaftserfolg in den Vordergrund: "Wir sind in einer guten Situation, den Cup zu gewinnen." Dass er in der Vormittagssession nicht zum Einsatz gekommen war, nahm der 36-Jährige mit Humor: "Fünf Spiele in drei Tagen ist viel und hey, ich bin nicht mehr jung. Ich bin einer der älteren Jungs."

Auch am Schlusstag werden Europas Golfer Golf-Legende Severiano Ballesteros ehren. Der Spanier war am 7. Mai 2011 an den Folgen einer Gehirntumor-Erkrankung gestorben. Die Silhouette Ballesteros' trugen die Europäer bereits auf ihren Shirts, ein Bild des fünfmaligen Major-Siegers war auf den Sporttaschen zu sehen. "Wir werden Seves Farben navy-blau und weiß tragen", kündigte Kapitän Olazabal zudem vor dem Sonntag an.

- Anzeige -
- Anzeige -

Anzeige