MSN Sport
19.05.2014, 23:55

Saisonverlängerung zwischen Auf- und Abstieg

Die Relegation

Zum sechsten Mal seit der Wiedereinführung der Relegation mussten 2014 vier Teams nach dem Ende der Liga-Spielzeit in die Verlängerung. Der Hamburger SV wehrte als Erstligist das Aufbegehren der SpVgg Greuther Fürth ab. Im Kampf um einen Zweitligaplatz setzte sich Darmstadt 98 durch, Bielefeld muss den Gang in die 3. Liga antreten.

Erleichterung: Der HSV bejubelt in Fürth den Klassenerhalt.
Erleichterung: Der HSV bejubelt in Fürth den Klassenerhalt.
© imago

Mit gerade einmal 27 Punkten rettete sich der Hamburger SV in der Saison 2013/14 in die Relegation. Gegner war die SpVgg Greuther Fürth, die ein Jahr nach dem Abstieg die Bundesliga-Rückkehr anpeilte. Im Hinspiel in Hamburg zeigten die Mittelfranken eine couragierte Leistung, waren mehrfach einem Treffer nahe, mussten sich aber doch mit einem torlosen Remis begnügen. Im Rückspiel hatte Fürth den Schock eines Lasogga-Kopfball-Gegentores zu verkraften, rappelte sich auf und machte durch Fürstner den 1:1-Ausgleich. Bei dem Spielstand blieb es jedoch: Dank der Auswärtstor-Regel sicherte der HSV die Klasse, der Bundesliga-Dino darf in seine 52. Spielzeit gehen.


2. Bundesliga-Relegation

Arminia Bielefeld sicherte sich in einem echten Endspiel am 34. Spieltag in Dresden die Chance, die 2. Bundesliga über den Relegationsweg zu halten. Und die Ostwestfalen nahmen den Schwung mit, bezwangen Darmstadt 98 im Hinspiel im eigenen Stadion mit 3:1. Die Arminia schien auf einem guten Weg, doch in einer dramatischen Rückrunden-Partie wendeten die Lilien das Blatt. Nach einem 1:3 nach 90 Minuten ging es auf der Bielefelder Alm in die Verlängerung. Als Przybylko für die Arminen das 2:3 erzielte, sprach fast alles für die Hausherren, doch ein Tor des eingewechselten da Costa in der Nachspielzeit der Verlängerung wendete das Blatt. Wenig später hätte sich fast noch einmal alles gedreht, doch ein Feick-Kopfball ging nur an den Pfosten des Darmstädter Tores - dank der auswärts mehr erzielte Tore sicherten sich die Südhessen den letzten freien Platz in der 2. Bundesliga, Bielefeld muss den Gang in die Drittklassigkeit antreten.


2012/13: Bundesliga - 2. Liga: Hoffenheim behauptet sich gegen den FCK

Jubel in der Relegation: Hoffenheim behauptete sich gegen Kaiserslautern.
Jubel in der Relegation: Hoffenheim behauptete sich gegen Kaiserslautern.
© imago

2012/13: Bundesliga gegen 2. Liga

2013 ging nach der regulären Saison Bundesligist Hoffenheim als 16. in das Duell mit dem Zweitliga-Dritten Kaiserslautern. Während der Zweitligist die Aufstiegschance schon vor dem letzten Spieltag sicher hatte, musste die TSG bis zur allerletzten Minute zittern. In einer dramatischen Begegnung siegten die Kraichgauer zum Liga-Abschluss in Dortmund und hielten damit die Hoffnung auf den Klassenerhalt über den Umweg Relegation aufrecht. Den Rückenwind nutzte das Team und siegte mit einem bärenstarken Firmino 3:1 im Hinspiel. Auch im Rückspiel mit der typischen Betzenberg-Atmosphäre behielt die Elf von Trainer Markus Gisdol den Überblick und siegte nach zwei Toren nach Standardsituationen mit 2:1 - der Platz im Oberhaus wurde gesichert.


2012/13: 2. Liga - 3. Liga: Dresden setzt sich durch

2012/13: 2. Liga gegen 3. Liga

Um einen Platz im deutschen Unterhaus kämpfte Dynamo Dresden gegen den Dritten der 3. Liga - da fing Osnabrück im letzten Moment noch Heidenheim ab. In Hin- und Rückspiel "feierten" die beiden Klubs ein Wiedersehen: Bereits in der Relegation 2010/11 hatte es dieses Duell gegeben. Damals allerdings mit umgekehrten Vorzeichen, der Zweitligist Osnabrück unterlag im eigenen Stadion in der Verlängerung den aufstrebenden Dresdenern. In diesem Jahr zog der VfL als Drittligist erneut den Kürzeren. Nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel unterlagen die Niedersachsen in Dresden 0:2.

Aufstiegs-Relegation in die 3. Liga

Die Übersicht der Aufstiegsspiele finden Sie hier.


2011/12: Bundesliga - 2. Liga: Bitteres Ende für Hertha, Fortuna ist zurück

2011/12: Bundesliga gegen 2. Liga

Hertha BSC hatte mit einem 3:1-Sieg gegen Hoffenheim und der 1:4-Niederlage der Kölner gegen die Bayern am letzten Bundesliga-Spieltag doch noch die Relegation erreicht und so den Klassenerhalt wieder in eigener Hand. Doch daraus wurde letztlich nichts. Gegen den Dritten der 2. Bundesliga, die Fortuna aus Düsseldorf, gab es kein versöhnliches Ende.

Düsseldorf kehrte aus dem Hinspiel in Berlin trotz Rückstand mit einem 2:1-Sieg nach Hause und hatte im hemischen Stadion alle Trümpfe in der Hand. Beister eröffnete da nach 25 Sekunden, doch die Rehhagel-Elf meldete sich zurück. Spätestens mit dem Platzverweis von Torschütze Ben-Hatira und dem unmittelbar folgenden 2:1 der Fortuna schien die Partie gelaufen. Hertha-Anhänger sorgten für eine Unterbrechung, Raffael gelang das 2:2 - und zwei Minuten vor dem Ende herrschte nur noch Chaos, als Fortuna-Anhänger vorzeitig den Platz stürmten. Mit einer halben Stunde Verzögerung wurde die Wartezeit der Fortuna auf die Bundesliga-Rückkehr nach 15 Jahren beendet.


2011/12: 2. Liga - 3. Liga: Regensburg schickt den KSC nach unten

2011/12: 2. Liga gegen 3. Liga

Der Karlsruher SC sicherte sich zuhause gegen den feststehenden Aufsteiger Eintracht Frankfurt am letzten Zweitligaspieltag mit einem 1:0 Platz 16 und damit die Relegation. Dort galt es eine Serie zu brechen - noch keinem Zweitligisten gelang in der 2008/09 wieder eingeführten Relegation ein Sieg gegen einen Drittligisten. Aber auch der KSC scheiterte an diesem Vorhaben. Beim Jahn gelang zunächst ein 1:1, zuhause führten die Badener schon 2:1. Laurito traf zum 2:2 und schickte den KSC zum zweiten Mal nach 2000 in die Drittklassigkeit. Die Oberpfälzer dagegen kehren nach acht Jahren Abstinenz ins deutsche Unterhaus zurück. "Nicht unverdient", wie KSC-Sportdirektor Kreuzer eingestand.


Lesen Sie auf der nächsten Seite: 2010/11: Gladbachs Happy End - Dresden feiert in Osnabrück
 
Seite 1/4
- Anzeige -
Seite versenden

Partnerangebot

    Günstige Hotels finden!

    Mit Blind Booking von SURPRICE Hotels bekommen Sie tolle Hotelangebote zu besonders tiefen Preisen.

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburger SV
Gründungsdatum:29.09.1887
Mitglieder:73.500 (01.06.2014)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Anschrift:Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Telefon: (040) 41551887
Telefax: (040) 41551234
E-Mail: info@hsv.de
Internet:http://www.hsv.de

Vereinsdaten

Vereinsname:SpVgg Greuther Fürth
Gründungsdatum:23.09.1903
Mitglieder:2.550 (01.07.2014)
Vereinsfarben:Weiß-Grün
Anschrift:Laubenweg 60
90765 Fürth
Telefon: (09 11) 97 67 68 0
Telefax: (09 11) 97 67 68 209
E-Mail: info@greuther-fuerth.de
Internet:http://www.greuther-fuerth.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Arminia Bielefeld
Gründungsdatum:03.05.1905
Mitglieder:8.358 (01.07.2013)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Blau
Anschrift:Melanchthonstraße 31 a
33615 Bielefeld
Telefon: (05 21) 96 61 10
Telefax: (05 21) 96 61 11 1
E-Mail: info@arminia-bielefeld.de
Internet:http://www.arminia-bielefeld.de

Vereinsdaten

Vereinsname:SV Darmstadt 98
Gründungsdatum:22.05.1898
Mitglieder:1.250 (01.07.2014)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Nieder-Ramstädter Straße 170
64285 Darmstadt
Telefon: (0 61 51) 66 66 98
Telefax: (0 61 51) 66 66 99
E-Mail: info@sv98.de
Internet:http://www.sv98.de/

Mehr auf MSN

Partnerangebot

- Anzeige -

Anzeige